Krankengeld Plus

Krankengeld plus

Angebot

Krankengeld für hauptberuflich Selbstständige

Die IKK Nord ist für Ihre Mitglieder da und bietet ihnen immer den besten Schutz.

So auch im Falle einer längeren Erkrankung.

Nicht immer lässt sich die Arbeitsunfähigkeit vermeiden. Manchmal dauert es auch länger, bis man wieder fit für den Arbeitsalltag ist.

Hieraus kann für viele ein ernsthaftes, finanzielles Problem entstehen!

Gerade als Selbstständiger, Künstler oder Arbeitnehmer ohne Anspruch auf Entgeltfortzahlung kann die Zeit bis zum gesetzlichen Krankengeld ziemlich lang werden.

Diese finanziellen Probleme belasten natürlich auch die Gesundheit der Betroffenen. Sie müssen sich Sorgen machen, wie Sie über die Runden kommen. Und das, obwohl gerade Sie Ruhe zum Erholen und gesund werden am nötigsten hätten.

Gut, wenn Sie für diesen Fall mit dem Wahltarif Krankengeldplus der IKK Nord optimal finanziell abgesichert sind. Denn mit dem Wahltarif Krankengeldplus, der zusätzlich zum gesetzlichen Krankengeld wählbar ist, bietet die IKK Nord eine attraktive Absicherung in Punkto Krankengeld an. Sie ist speziell auf die Bedürfnisse der Mitglieder der IKK Nord und betroffenen Personengruppen ausgerichtet.

Während das gesetzliche Krankengeld erst ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit gezahlt wird, gibt es das Krankengeld der IKK Nord bereits ab dem 15. Tag bis zum 42. Tag.

Mit dem Ergänzungstarif Krankengeldplus sind Sie somit bei längeren Erkrankungen optimal abgesichert und müssen sich keine Sorgen um Ihre Finanzen machen.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Absicherung des Einkommensverlustes in Folge einer Arbeitsunfähigkeit!
  • Nur 1,9% Prämie auf Basis des tatsächlichen Arbeitseinkommens!
  • Prämienfreiheit während des Bezuges von Krankengeldplus!

Informationen

Teilnahmeberechtigte

Teilnahmeberechtigt sind freiwillige Mitglieder, die hauptberuflich selbständig erwerbstätig sind und ihre Arbeitseinkommen infolge von Arbeitsunfähigkeit ganz oder überwiegend verlieren. Sie können bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres den Wahltarif Krankengeldpluswählen. Der Wahltarif beinhaltet einen Anspruch auf Krankengeld vom 15. bis zum 42. Tag der Arbeitsunfähigkeit. Ebenso können unständig oder kurzzeitig Beschäftigte sowie Künstler nach dem KVSG (Künstlersozialversicherungsgesetz) den Tarif Krankengeldplus wählen. Voraussetzung für die Wahl ist eine Mitgliedschaft mit Anspruch auf das gesetzliche Krankengeld.

Ab dem 50. Lebensjahr können freiwillige Mitglieder diesen Wahltarif auch dann wählen, wenn zuletzt eine Mitgliedschaft bzw. ein Wahltarif mit Anspruch auf Krankengeld bei einer gesetzlichen Krankenkasse bestand.

Berechnung des Wahltarifkrankengeldes und Leistungsausschluss

Das Wahltarifkrankengeld ist mit dem gesetzlichen Krankengeld ab dem 43. Tag der Arbeitsunfähigkeit gleichzusetzen. Es besteht kein Anspruch auf ein Wahltarifkrankengeld oberhalb der Beitragsbemessungsgrenzen der Krankenversicherung. Bei der Anrechnung der Höchstbezugsdauer ist das Wahltarifkrankengeld mit Krankengeld und Arbeitsunfähigkeitszeiten, die vor dem 1.1.2009 lagen, gleichzusetzen.

Für die Ermittlung der Höhe des Wahltarifkrankengeldes werden bei hauptberuflich selbständig Erwerbstätigen die Einkünfte aus selbständiger Tätigkeit des letzten vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit erstellten, der Krankenkasse vorliegenden und der Beitragsberechnung zugrunde gelegten Einkommensteuerbescheides herangezogen.

Die Einkommensersatzfunktion des Krankengeldes ist sicherzustellen. Das Krankengeld ist auf 70% des zuletzt vor Beginn der Arbeitsunfähigkeit für die Beitragsbemessung zugrunde gelegten Arbeitseinkommens begrenzt.

Berechnungsbeispiel (hauptberuflich selbständig Erwerbstätiger)
24.000 Eurozu versteuerndes Einkommen gemäß Einkommenssteuerbescheid
2.000 Eurotatsächliches monatliches Bruttoeinkommen
38 EuroMonatlicher Beitrag (1,9% des tatsächlichen Einkommens)

Prämie, Prämienfreiheit und Prämienzahlung

Für die Dauer der Teilnahme am Wahltarif Krankengeldplus zahlt der Versicherte eine monatliche Prämie. Die Monatsprämie ist jeweils bis zum 15. des Folgemonats zu entrichten.

Für den Wahltarif Krankengeldplus beträgt der Prämiensatz 1,9%. Die monatlichen, prämienpflichtigen Einnahmen ergeben sich aus der Höhe des zur Krankenversicherung beitragspflichtigen Arbeitseinkommens bzw. -entgelts, wobei eine Erstattung überzahlter Prämien ausgeschlossen ist. Der Bezug des Krankengeldplus führt zur Prämienfreiheit.

Bei hauptberuflich selbständiger Erwerbstätigkeit wird das prämienpflichtige Arbeitseinkommen nach den einheitlichen Grundsätzen zur Beitragsbemessung freiwilliger Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung ermittelt. Die Mindestprämie beläuft sich auf 5 Euro. Versicherte haben die Verpflichtung Änderungen Ihres Einkommens der IKK Nord unaufgefordert mitzuteilen. Nachteile aus der Verletzung dieser Pflicht treffen den Versicherten. Davon unabhängig führt die IKK Nord jährlich schriftliche Einkommensanfragen durch. Werden solche Einkommensanfragen nicht oder verspätet beantwortet, kann die IKK Nord die Prämienbemessungsgrundlage gewissenhaft schätzen.

Reduzierungen der Prämienbemessung auf Grund eines vom Versicherten verspätet geführten Nachweises wirken vom ersten Tag des auf die Vorlage des Nachweises folgenden Monats. Eine Tarifanpassung zum Zeitpunkt eines laufenden Versicherungsfalles hat keine Auswirkungen auf die Höhe des Wahltarifkrankengeldes.

Die Vorschriften zur Erhebung von Säumniszuschlägen finden Anwendung. Der Versicherte bzw. sein gesetzlicher Vertreter erklärt gegenüber der IKK Nord schriftlich sein Einverständnis zur Abbuchung der Prämie. Für Versicherte bis zum vollendeten 18. Lebensjahr haftet der gesetzliche Vertreter für die Zahlung der Prämien.

Teilnahmebeginn und Kündigung

Die Teilnahme am Wahltarif ist gegenüber der IKK Nord schriftlich auf dem Formblatt Teilnahmeerklärung unter Anerkennung dieser Teilnahmebedingungen zu erklären. Die Teilnahme kann frühestens am 1. des Monats, der auf den Eingang der Teilnahmeerklärung bei der IKK Nord folgt, beginnen. Die Teilnahme ist freiwillig.

Ab Beginn der Tarifzugehörigkeit ist der Versicherte für 3 Jahre gebunden. Die Zugehörigkeit verlängert sich jeweils automatisch um ein weiteres Jahr, wenn der Versicherte den Tarif nicht schriftlich zum Ablauf der dreijährigen Mindestbindungsfrist bzw. in den Folgejahren zum Ablauf des Jahres kündigt. Die Kündigung muss spätestens in dem Kalendermonat bei der IKK Nord eingehen, in dem die dreijährige Mindestbindungsfrist bzw. in den Folgejahren die Jahresfrist endet. Abweichend kann eine Kassenmitgliedschaft frühestens zum Ablauf der dreijährigen Mindestbindungsfrist gekündigt werden, die Kündigungsfrist ist einzuhalten. Der Versicherte kann den Tarif in besonderen Härtefällen vorzeitig schriftlich kündigen. Die Kündigung ist zum Ablauf des Kalendermonats des Eingangs der Kündigung bei der IKK Nord möglich. Bei von der IKK Nord veranlassten Angebotsänderungen bezüglich des Leistungsumfangs des Wahltarifs Krankengeldplus oder des betreffenden Prämiensatzes endet die Bindung an den Tarif mit dem Ende des Kalendermonats, der dem Wirksamwerden der Änderung vorausgeht. Einer Kündigung durch den Versicherten bedarf es nicht. Der Versicherte kann an dem Tarif durch die Abgabe einer schriftlichen Wahlerklärung weiter teilnehmen. Mit dem Wirksamwerden der erneuten Wahl wird die dreijährige Bindung neu ausgelöst.

Die IKK Nord kann die Teilnahme am Wahltarif Krankengeldplus mit Ablauf des Kalendermonats beenden, wenn für zwei Monate die fälligen Prämien trotz Hinweises auf die Folgen nicht entrichtet wurden. Diese Ansprüche können vollständig gegen das Wahltarifkrankengeld aufgerechnet werden. Das Wahltarifkrankengeld kann mit anderen Ansprüchen der IKK Nord oder anderer Leistungsträger gegen den Berechtigten aufgerechnet werden.

Endet die Zugehörigkeit zum Personenkreis, für den der Wahltarif Krankengeldplus abgeschlossen wurde oder liegen die Voraussetzungen zum Bezug des Wahltarifkrankengeldes nicht mehr vor, endet die Bindung an den Tarif mit dem Ende des Kalendermonats in dem die Voraussetzungen weggefallen sind. Liegen die Voraussetzungen für den Wahltarif Krankengeldplus nicht mehr vor, so hat der Versicherte dies der IKK Nord unverzüglich mitzuteilen. Nachteile, die aus der Verletzung dieser Mitteilungspflicht entstehen, hat der Versicherte zu tragen.

Anspruch auf Wahltarifkrankengeld

Der Anspruch auf das Wahltarifkrankengeld besteht mit dem Beginn der Teilnahme am Wahltarif Krankengeldplus. Für Erkrankungen die zur Arbeitsunfähigkeit führen, besteht kein Anspruch auf Krankengeld, sofern die Arbeitsunfähigkeit bereits zum Zeitpunkt der Abgabe der Wahlerklärung besteht oder bis zur Wirkung des Wahltarifs Krankengeldplus eintritt. Bei planbaren Operationen gilt als Versicherungsfall die Indikationsstellung des Arztes.

Ein Anspruch auf das Wahltarifkrankengeld für hauptberuflich selbständig Erwerbstätige im Rahmen des Wahltarifes ent- oder besteht nicht, wenn das Gewerbe ...

  • ... innerhalb der Wartefrist abgemeldet oder stillgelegt wird oder ...
  • ... innerhalb der Wartefrist das Insolvenzverfahren eröffnet wird oder ...
  • ... ein Ruhen des Leistungsanspruches besteht oder ...
  • ... Arbeitnehmer in einem Umfang beschäftigt werden, die einen vollständigen oder überwiegenden Arbeitseinkommensverlust infolge Arbeitsunfähigkeit nicht begründen können oder ...
  • ... der Wahltarif Krankengeld wegen Minuseinkommen ruht.

Für freiwillig versicherte hauptberuflich selbständige Erwerbstätige, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, werden die Leistungen der Kasse durch Wegfall des Wahltarifkrankengeldes beschränkt.

Downloads

Die gerade geschilderten Bedingungen zur Teilnahme, einschließlich Verweisen auf die gesetzliche Grundlage, stellen wir Ihnen hier bereit. Download

Teilnahme

Teilnahmeerklärung

Sie möchten am Wahltarif Krankengeldplus teilnehmen? Dann füllen Sie gleich die Teilnahmeerklärung aus und sende diese unterschrieben an IKK Nord, Lachswehrallee 1, 23558 Lübeck. Download

Persönliche Beratung

Sie sind sich noch nicht sicher und wollen lieber noch einmal persönlich beraten werden? Kein Problem! Nehmen Sie hierzu ganz einfach Kontakt zu einem IKK Servicecenter in Ihrer Nähe auf.

Hier erhalten Sie die Kontaktdaten der Servicecenter der IKK Nord in Ihrer Nähe.

Natürlich beraten wir Sie in den IKK Nord Servicecentern gerne auch zu allen anderen Themen.

Fotohinweis: © Gennadiy Poznyakov panthermedia.net