Entspannung

Entspannung

Frau liegt auf Boot - Fotohinweis: iStock.com/pixdeluxe

Teil D der Themenreihe Gesundheit

Schritt 4: Entspannung

Der Stressbegriff ist in aller Munde: Ob Stress am Arbeitsplatz, in der Schule, im Kindergarten, ob Leistungs-, Beziehungs- oder Freizeitstress - es gibt mittlerweile viele Lebensbereiche, die mit diesem Begriff assoziiert werden.

Stress wird oft einseitig als ein „äußeres Übel“ verstanden, dem der Mensch wie ein hilfloses Opfer ausgesetzt ist.

Die "Stressampel"

Ein Blick auf die „Stressampel“ verdeutlicht, dass es verschiedene Einflüsse auf das persönliche Stressempfinden gibt:

  • Es gibt äußere belastende Bedingungen, die so genannten „Stressoren“ (auf der Stressampel = rot)
    • Leistungsanforderungen
    • zu viel Arbeit
    • soziale Konflikte
    • Zeitdruck
    • Störungen, ...

 

Es gibt individuelle Motive, Einstellungen und Bewertungen, mit denen der Mensch an die belastende Situation herangeht und die häufig mitentscheidend dafür sind, wie stark eine Stressreaktion auftritt (auf der Stressampel = gelb).

  • Diese individuellen Motive, Einstellungen und Bewertungen stellen die Bindeglieder zwischen den äußeren Belastungssituationen (den Stressoren) und den Stressreaktionen dar. Sie werden auch als persönliche „Stressverstärker“ bezeichnet.
  • Es gibt körperliche und psychische Antworten des Organismus auf diese Belastungen, die so genannten „Stressreaktionen“ (auf der Stressampel = grün)
    • schnellere Atmung
    • schnellerer Herzschlag
    • bessere Durchblutung von Herz, Gehirn und Muskeln
    • höhere Spannung in den Muskeln, ... („Kampf- oder Fluchtreaktion“)

Um einer Stresssituation langfristig entspannt begegnen zu können, ist es sinnvoll, sich selbst und die persönlichen Verhaltensweisen und Reaktionsmuster zu kennen.

Hierbei können Ihnen die Stressbewältigungskurse der IKK Nord helfen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie unter dem Navigationspunkt Ratgeber Gesundheit > Gesundheitsleistungen > Präventionskurse

 

Entspannungsübungen

Im Folgenden haben wir fünf Übungen für Sie zusammengestellt, die Ihnen bei der Stressbewältigung und beim Entspannen helfen:

Tipp:

Am Besten lassen sich die Übungen zu zweit lernen, indem Sie sich abwechselnd anleiten und der Andere jeweils die Übung durchführt.

Übungsblätter zum Download

  • Entspannungsübungen für Zuhause oder beim Sport Download
  • Dehnungsübungen für Zuhause oder beim Sport Download

Fotohinweis: Frau liegt auf Boot: © iStock.com/pixdeluxe

X

Nutzungshinweise

Nikk ist der neue Chatbot der IKK Nord, er beantwortet Ihre Fragen und steht Ihnen täglich 24 Stunden zur Verfügung. Der Chatbot befindet sich noch in einer Testphase und ist stetig in Entwicklung. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn noch nicht alles funktioniert. Die Antworten sind daher nicht rechtsverbindlich, sie dienen lediglich der ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung der IKK Nord.

Bitte beachte auch unsere Hinweise zum Datenschutz.


Diesen Hinweis schließen
Diesen Hinweis schließen