Zecken

Zecken

Zecken durchlaufen in einer Zeit von zwei bis drei Jahren einen Entwicklungszyklus über mehrere Stadien: Aus dem Zeckenei schlüpft eine Larve. Diese Larve entwickelt sich weiter zu einer Nymphe und von dort aus zur geschlechtsreifen Zecke. In jedem dieser Stadien brauchen die Zecken eine Blutmahlzeit - die sie sich auch vom Menschen holt, wenn man sie lässt.

Um zu überleben und sich entwickeln zu können, brauchen Zecken feuchte Wärme mit Temperaturen von mindestens zehn Grad. Und sie brauchen einen Lebensraum, in dem Wirtstiere vorkommen, von denen sie ihre Blutmahlzeiten bekommen können. Deswegen bevorzugen sie Waldränder und Waldlichtungen in Laub- und Mischwäldern mit krautigem oder grasigem Unterwuchs. Auch findet man Zecken häufig an Bachrändern und Gebüschen oder hohen Gräser an Wegrändern. Um an ihren Wirt zu gelangen, klettern Zecken bis zu einer Höhe von maximal 1,5 Meter. Bis auf die Spitze eines Blattes oder Zweiges. Davon streift der Wirt sie dann beim Vorübergehen ab.

Auf seinem Wirtstier oder seinem menschlichen Opfer krabbelt die Zecke dann an Stellen, die etwas feucht und warm sind und nur eine dünne Haut haben - also zum Beispiel unter den Armen oder in der Leistengegend. Dort sticht sie ihren Stechapparat in die Haut und betäubt gleichzeitig den Einstich. Bis zu zehn Tagen lang kann die Zecke dort bleiben und saugt dabei das bis zu 200-fache ihres eigenen Körpergewichtes auf.

Zeckenstich vorbeugen

Zecken können Krankheiten übertragen. Die am weitesten verbreiteten sind die Lyme-Borreliose und die Früh-Sommer-Enzephalomeningitis (Hirnhautentzündung). Die Lyme-Borreliose, auch Wanderröte genannt, ist eine bakterielle Erkrankung, während die Hirnhautentzündung von Viren verursacht wird.

Um einen Zeckenstich zu vermeiden, gibt es keine absolut zuverlässigen Schutzmethoden. Man kann nur einige allgemeine Maßnahmen beachten, um das Risiko eines Stiches zu verringern:

  • Vermeiden Sie in der Zeit von April bis November Gegenden, von denen Sie wissen, dass es dort viele Zecken gibt - Hundebesitzer kennen die Stellen recht gut.
  • Tragen Sie schützende Kleidung, also feste Schuhe und lange Hosen.
  • Verwenden Sie Insekten abwehrende Lotionen für alle nicht bedeckten Hautpartien.
  • Suchen Sie nach einem Waldspaziergang Ihren Körper und Ihre Kleidung nach dunklen Punkten ab und entfernen sie diese, bevor Sie ins Auto steigen oder ins Haus gehen. Denn Zecken warten notfalls auch einige Tage, bis sie an das Blut ihres Wirts herankommen.
  • Wenn Sie planen, in ein von Zecken belastetes Gebiet zu reisen, lassen Sie sich gegebenenfalls vorher impfen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt beraten.

Achtung!

Viele interessante Informationen zu den von Zecken übertragbaren Krankenheiten FSME (Früh-Sommer-Meningoenzephalitis = Hirnhautentzündung) und Borreliose finden Sie unter dem Navigationspunkt Ratgeber Gesundheit > Themenspecials > Diagnose und Behandlung > FSME und Borreliose

X

Nutzungshinweise

Nikk ist der neue Chatbot der IKK Nord, er beantwortet Ihre Fragen und steht Ihnen täglich 24 Stunden zur Verfügung. Der Chatbot befindet sich noch in einer Testphase und ist stetig in Entwicklung. Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn noch nicht alles funktioniert. Die Antworten sind daher nicht rechtsverbindlich, sie dienen lediglich der ersten Information. Sie ersetzen nicht die fachliche Beratung der IKK Nord.

Bitte beachte auch unsere Hinweise zum Datenschutz.


Diesen Hinweis schließen
Diesen Hinweis schließen