Sturzprophylaxe

Sturzprophylaxe

Stürze vermeiden

Sicher auf den Beinen stehen - das ist sowohl im (Berufs-)Alltag als auch in der Freizeit wichtig. Denn jeder will sich uneingeschränkt bewegen können. Und doch passieren auf dem Weg zur Arbeit, auf der Baustelle und beim Sport häufig Stürze, die kleinere oder größere Verletzungen verursachen.

Nicht nur Ältere erleiden dabei Verletzungen, die eigentlich vermeidbar wären. Wir haben für Sie ein paar Tipps zusammengetragen, mit denen Sie Stürze in Ihrem Alltag verhindern können. Und unsere Bewegungsexperten geben Anregungen, mit denen Sie für den Sturzfall trainieren können, sich rechtzeitig abzufangen.

Gleichgewicht

Für den aufrechten Gang und dafür, dass er auch in Schräglage aufrecht bleibt, ist das Gleichgewicht entscheidend. Zentrales Organ für die Steuerung des Gleichgewichts ist das Gleichgewichtsorgan. Es sitzt zusammen mit den Hörknöchelchen im Innenohr und ist aus mehreren Einzelteilen zusammen gesetzt. Diese einzelnen Elemente sind hohl und mit Flüssigkeit gefüllt. Bei Körper- und Kopfbewegungen schwankt auch die Flüssigkeit in den Elementen. Diese Informationen werden von den Gleichgewichtssinneszellen registriert und ans Gehirn weitergeleitet.

Wenn beispielsweise eine Bewegung plötzlich passiert oder wenn die Augen dem Gehirn eine andere Wahrnehmung melden, dann kann es zu einem Schwindelanfall kommen. Das passiert vielen Menschen in großer Höhe (Höhenangst) oder auch auf Schiffen (Seekrankheit).

Das Gleichgewicht lässt sich trainieren - und zwar durch Bewegung. Treppe rauf, Treppe runter, auf ebenen und unebenen Wegen, über Stock und Stein, zu Fuß oder mit dem Fahrrad. Wer sich häufig auf unterschiedliche Weise bewegt, trainiert nicht nur seine Muskeln sondern fordert auch sein Gleichgewichtsorgan. Und ein geübtes Gleichgewichtsorgan ist eine Voraussetzung dafür, Stolperfallen frühzeitig aus dem Weg zu gehen.

Vorbeugen

Wer Stürzen vorbeugen will, sollte auch folgende Punkte im Alltag berücksichtigen:

  • Sehen
    Stolperfallen kann man nur dann aus dem Weg gehen, wenn man sie auch sieht. Deswegen ist es wichtig, die Sehfähigkeit regelmäßig überprüfen zu lassen. Für Berufstätige werden von den Berufsgenossenschaften regelmäßige Sehtests kostenfrei angeboten. Alle anderen - Ältere wie auch Jüngere - sollten um ihrer eigenen Sicherheit willen ihre Sehkraft regelmäßig beim Optiker prüfen lassen und sich bei Bedarf eine Sehhilfe anpassen lassen.
  • Festhalten
    Überall dort, wo es uneben wird, ist es sinnvoll, sich festzuhalten. Deshalb sind beispielsweise an Treppen Geländer und in Bussen Haltegriffe angebracht. Mit der Nutzung dieser Auf- und Abstiegshilfen lassen sich Stürze vermeiden - und das nicht nur beim Wandern und Bergsteigen, sondern auch in der gewohnten Wohn- und Arbeitsumgebung.
  • Geeignete Schuhe
    Es gibt für jeden Zweck die geeigneten Schuhe: Sicherheitsschuhe auf dem Bau, Straßenschuhe, Sportschuhe und Hausschuhe. Alle sind dafür gemacht, die Füße im Alltag und im Beruf zu schützen, bei Kälte zu wärmen und gut aussehen zu lassen. Wichtig ist es allerdings, die richtigen Schuhe für den Einsatzzweck zu wählen - High Heels sind beispielsweise keine gute Wahl für das Gehen auf Kopfsteinpflaster und die „Schlappen“ (auch genannt „Latschen“ oder Sandalen) sind für die Arbeit auf dem Bau sogar verboten.
  • Aufräumen
    Um Stürze gar nicht erst zu riskieren, sollten Stolperfallen erkannt und beseitigt werden. Sonst kann der berühmte Stolperer über die Teppichkante böse Folgen haben.
    Auf der Baustelle sind es beispielsweise herumliegendes Arbeitsmaterial, vergessenes Werkzeug oder nicht geschlossene oder erkennbar gesicherte Schächte. Im Büro ist es die offen vergessene Schreibtischschublade und im Garten vielleicht die abgelegte Harke.
    In einem unachtsamen Augenblick können alle diese Stolperfallen zu schweren Stürzen führen und langwierige Krankheitsfolgen haben. Halten Sie also die Augen offen und räumen Sie regelmäßig auf - damit Sie keinen Sturz riskieren.
  • Fegen und feudeln
    Außer den Dingen, die im Weg liegen können, stellen auch glatte und/oder feuchte Flächen ein Risiko für Stürze dar. Während in Haushalt und Büro der feucht gewischte Flurfußboden zu einer Rutschbahn wird, kann es auf der Baustelle auch schon mal der umgekippte Farbeimer sein, der zu unfreiwillig komischen Abgängen mit blauen Flecken führt. Ein wenig Aufmerksamkeit und Hinsehen hilft dabei, den rutschigen Stellen auf ebenen Flächen aus dem Weg zu gehen.
  • Schnee und Eis beseitigen
    Besonders im Winter sind durch Schnee und Eis die Straßen und Wege glatt. Hauseigentümer sind dann verpflichtet, die Wege eisfrei und rutschsicher zu halten. Aber auch auf Baustellen müssen die Arbeitswege sicher begehbar sein, damit die Arbeit sicher und zügig getan werden kann. Aber selbst bei gut geräumten Wegen sollte geeignetes Schuhwerk, bei Bedarf ergänzt durch handelsübliche „Schneeketten“, getragen werden.

Beweglichkeit und Balance

Aufmerksamkeit, Aufräumen und Hinsehen sorgen für eine gewisse Sicherheit beim Stehen, Gehen und Arbeiten. Doch auch Beweglichkeit und Balance sind notwendig, wenn es dann doch passiert. Denn ein kleiner Stolperer bleibt folgenlos, wenn auch Muskeln und Gelenke mitspielen. Und genau das kann trainiert werden.

Für die Beweglichkeit und Balance sind Sportarten wie Tai Chi, Qigong, Yoga und Pilates sehr geeignet. Denn durch die langsamen und fließenden Bewegungen werden besonders die kleinen Muskeln angeregt und trainiert. Sie sind es besonders, die bei unvorhergesehenen Aktionen aktiv werden müssen - und zwar so, dass nicht sofort ein Muskelfaserriss entsteht und ein kleiner Stolperer zu tagelangem Muskelkater führt.

Angebot der IKK Nord

Im Rahmen des IKK Nord-Kursprogrammes können Sie in die Bewegungsabläufe von Qigong, Yoga und Co. hineinschnuppern. Weitere Informationen und die Übersicht über das zweimal jährlich startende Kursprogramm finden Sie auf der Informationsseite zu unseren Präventionskursen.

Wer besonders seine Balance verbessern möchte oder sogar wieder erlernen muss, der kann mit diesen Übungen einen großen Beitrag dazu leisten. Unsere Bewegungsexperten zeigen mit diesem Übungsbogen, wie es geht und worauf Sie achten sollten. 

Weiterführende Informationen

  • Tipps zur Sturzprophylaxe nicht nur für Ältere gibt es unter www.ratgeber-muskeln-gelenke-knochen.de.
  • Hinweise zur Sicherheit auf Baustellen hat das Onlineportal der Zeitschrift BAUZ unter aus: www.bauz.net.
  • Die Berufsgenossenschaften bieten für ihre Mitgliedsbetriebe Tipps und Informationen rund um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz an, beispielsweise die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft unter www.bgbau.de.

Fotohinweis: © Harald Richter panthermedia.net